Neue Wege denken und Lösungen finden

Die Corona-Krise

Durch die Corona-Pandemie hat sich vieles verändert. Die Normalität, die wir einmal gekannt haben, gibt es nicht mehr. Viele Menschen bangen um ihre Gesundheit, es geht um wirtschaftliche Krisen, um drohende Insolvenzen und den Verlust von Arbeitsplätzen. In Kempen geht es um den Fortbestand des Einzelhandels und der Wirtschaft.

Auch der Wahlkampf wird durch die Entwicklung der vergangenen Monate grundlegend beeinflusst. Meine ursprünglichen Ziele als Ihr Bürgermeister-Kandidat standen zuletzt hinten an. Meine Mitarbeit im Corona-Krisenstab der Stadt Kempen war in den Vordergrund gerückt. Hier habe ich seit einigen Wochen Gutes und weniger Schönes erlebt. Es gibt viele Initiativen mit tollen Angeboten zur Hilfe und Unterstützung. Aber es gibt eben auch Einzelhändler, Gastronomen und Unternehmen, die um ihre Existenz bangen, auch wenn es inzwischen zu einigen Lockerungen gekommen ist.

Manche Themen werden im Kontext meiner Wahlwerbung nicht mehr den Stellenwert haben, den  sie noch vor dem Ausbruch der Pandemie gehabt hätten. Das steht fest. Es wird sich einiges in unserer Gesellschaft, in der Wirtschaft und in Kempen nach oder vielleicht auch mit der Krise verändern. Davon bin ich überzeugt. Die wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht klar abzuschätzen. Nach ersten Prognosen sind hohe Verluste zu erwarten. Das bedeutet, dass es wohl auch im Haushalt der Stadt Kempen zu einem finanziellen Engpass kommen wird. Aber ich bin mir sicher: Bei allen Einschnitten und Veränderungen, die die Corona-Krise mit sich bringt, wird etwas Neues entstehen. Kempen wird daran wachsen und zusammenhalten.

Das Corona-Hilfspaket, welches die Bundesregierung beschlossen hat, ist ein erster guter Weg, die wirtschaftlichen negativen Folgen zu mindern. Mit u.a. der Mehrwertsteuersenkung, dem Familienzuschuss, den Überbrückungshilfen für Hotels und Gastronomie, aber auch der Unterstützung des ÖPNV, der Steuerentlastung für Unternehmen und vor allem dem Ausgleich für den Ausfall der Gewerbesteuern für Kommunen hilft weiter. Was noch notwendig sein wird, zeigen die kommenden Monate.

Ein Weg kann sich schnell ändern. Das hat die Corona-Krise gezeigt. Ein kleines Virus bringt die ganze Welt nahezu zum Stillstand. Die Krise hat in vielen Bereichen entschleunigt. Ich hoffe und wünsche mir, dass wir alle gemeinsam den Fokus auf Kempen richten, auf ein Miteinander, auf ein Füreinander. Es geht nun um Argumente, um Ziele und Visionen. Vor allem aber geht es um die Bürgerinnen und Bürger Kempens. Insofern hoffe ich, dass die Corona-Krise ein wenig zum Umdenken geführt hat und uns trotz aller Kontaktsperren näher zusammenbringt. Deshalb ist die Corona-Krise in vielen Bereichen auch eine große Chance für uns, neu zu denken.

Wie ich meine Wahlwerbung in den kommenden Monaten gestalte

Die Pläne für Wahlwerbung und den Straßenwahlkampf haben sich verändert. Das Programm aus der Schublade ziehen, in den Alltag überwechseln, das geht nicht. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen läuft zurzeit vieles über die sozialen Medien wie Facebook und Instagram. Hier wird sicherlich auch bis in den September hinein der Schwerpunkt der Wahlwerbung liegen. In erster Linie versuche ich gerade, den Menschen in Kempen Mut für die Zukunft zu machen und vor allem immer wieder Danke zu sagen. Danke an die Menschen, die unsere Gesellschaft gerade stützen und aufrechterhalten. Danke an die Menschen, die Rücksicht nehmen und anderen helfen.

Mit der neuen Coronaschutzverordnung wird die Wahlwerbung, wie wir sie kennen, wieder gemäßigt anlaufen. Lockerungen sind vorgenommen worden, doch die Maßnahmen können jederzeit wieder verschärft werden. Niemand kann momentan verlässlich sagen, wie es weitergeht. Ich bereite mich darauf vor.

Diese Aktivitäten plane ich:

Mit dem Ordnungsamt stimme ich ab, zu welchem Zeitpunkt Infostände in der Fußgängerzone wieder genehmigt werden können – natürlich immer unter der Voraussetzung, dass geltende Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen eingehalten werden. Gerne würde ich auf diese Weise wieder den Kontakt zu den Menschen suchen.

Hier finden Sie regelmäßig die aktuellen Termine, wann und wo ich Wahlwerbeveranstaltungen im öffentlichen Raum plane.

Mein Wahlprogramm passe ich in den kommenden Monaten permanent der aktuellen Situation an. So sind bereits neue Inhalte auf dieser Homepage oder aktualisierte Flyer entstanden. Es ist spannend, zum Einen meine Ziele im Auge zu behalten und zum Anderen den Weg dorthin anzupassen. Das wird mir auch bei meiner täglichen Arbeit als Bürgermeister begegnen. Ich muss stets nach vorne gehen und ein Ziel vor Augen haben. Gleichzeitig muss ich auf dem Weg auf Unwägbarkeiten und Veränderungen reagieren, ohne das Ziel aus den Augen zu verlieren.

Geplant sind Infoveranstaltungen zu verschiedenen Themen – immer unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen.

Hier finden Sie regelmäßig die aktuellen Termine, wann und wo ich Infoveranstaltungen plane.

Wie ich mir die Durchführung der Kommunalwahl vorstelle

Nach derzeitigem Stand können wir davon ausgehen, dass die Kommunalwahl wie geplant im September durchgeführt wird. Ich bin glücklich, dank der Unterstützung von SPD und Bündnis 90/Die Grünen als unabhängiger Kandidat keine Unterstützer-Unterschriften zu benötigen. Die Wahl selbst wird in jeder Hinsicht eine besondere Wahl. Zum Einen, weil ich als Bürgermeister der Stadt Kempen kandidiere, und zum Anderen steht die Kommunalwahl ganz im Zeichen der Corona-Krise.

Leider wurde nicht entschieden, dass die Kommunalwahl als reine Briefwahl durchgeführt wird. Daher wird es auch am 13. September 2020 zur Wahl in den Wahllokalen kommen. Machen Sie aber auch rege von der Briefwahl gebrauch.